Drei Bonsai im chinesischen Garten in Singapur.| Quelle: © Ingeborg Bernhard

Die ursprüngliche Balance der Bonsai-Gestaltung

Wenn in Deutschland jemand „Bonsai“ hört, denkt er mit hoher Wahrscheinlichkeit an einen kleinen Baum in einer schönen Schale und hat dabei zwar das Wesentliche erkannt, aber trotzdem nicht viel begriffen. Im fernen Osten nämlich, wo der Bonsai beheimatet ist, ist Bonsai nicht nur ein Baum, sondern eine Kunst und Teil einer alten Kultur. Die Kunst besteht darin, Einklang zwischen drei Elementen der Gestaltung zu schaffen: zwischen der belebten Natur, die beim Bonsai durch den Baum oder Strauch dargestellt wird, dem Menschen, der durch die Schale präsent wird und den durch die übrige Gestaltung symbolisierten Kräften und Landschaften der Natur.
All dies soll in Harmonie und in kleinster Form gezeigt werden. Für die kleine Form ist dabei eine intensive Pflege und eine Wuchsbegrenzung der Wurzeln durch sehr kleine Schalen verantwortlich.

Bonsai selber züchten ist aufwändig, aber lohnenswert

Bonsai von Wrightia religiosa. | Quelle: © Sage Ross

Selbst die kleinen Versionen der altehrwürdigen Bäume können bei guter Pflege mehrere hundert Jahre alt und besonders wertvoll werden. Wer selbst einen Bonsai entstehen sehen möchte, sollte nach Gehölzen (d.h. verholzende Baum- und Straucharten) Ausschau halten, die ohnehin mit kleinen Blättern oder Nadeln ausgestattet sind. Die Bonsai werden in die Kategorien indoor (heranziehen im Zimmer) und outdoor (im Garten) unterschieden. Für outdoor-Bonsai eignen sich nicht nur fernöstliche frostsichere Pflanzen, sondern auch einheimische Bäume, die noch besser an das Klima angepasst sind. Die indoor-Aufzucht ist sehr viel schwieriger als outdoor, weil die Bäume oft besondere Ansprüche an Licht und Luftfeuchtigkeit stellen. Eine beliebte indoor-Anfängerpflanze sind kleinblättrige Varianten der Gattung Ficus. Zu Beginn können Bonsai aus Samen und gekauften oder gesammelten Jungpflanzen geformt werden. Interessant ist dabei, dass sie mit ihren großen Brüdern im Wald genetisch mehr oder weniger identisch sind und die veränderte Wuchshöhe nur durch intensive Pflege zu Tage tritt.

Einen Bonsai richtig pflegen und gestalten

Die Pflege von Bonsai bedarf viel Erfahrung, die man sich mithilfe von anfängerfreundlichen Bäumen aneignen kann. Gestaltungsrichtlinien existieren wie Sand am Meer und widersprechen sich gerne gegenseitig, die wichtigste Richtlinie ist jedoch, dass der Baum und seine Umgebung weitestgehend so wirken sollte wie ein Baum in freier Natur.

Der regelmäßige Rückschnitt hilft bei der ästhetischen Formung des Bonsai mit. Man kann ihm durch Spanndrähte Wachsrichtungen vorgeben, durch Entfernen der Pfahlwurzel für gleichmäßiges Wurzelwachstum sorgen und hat noch zahlreiche Möglichkeiten mehr, seinen kleinen Begleiter in Schale zu werden. Wichtig ist wegen des kleineren Wurzelvolumens jedoch genaues Gießen und häufiges Düngen, damit der schöne Bonsai auch wirklich sein hohes Alter erreicht und ein treuer Begleiter bleibt.

Text: mh

Share Button