Stolpern über botanische Begrifflichkeiten

Ob wir nun „Blume“ oder „Blüte“ sagen, wenn wir über die schönen bunten Naturvorkommnisse sprechen, ist erst einmal jedem selbst überlassen. So wie der Dichter sich stets den Begriff herauspickt, der ihm besser in die Zeilen passt, bleibt auch uns die freie Wahl in unserer weniger poetischen Alltagssprache. Sogar der Duden hat keine besonderen Ansprüche, beschreibt in hübsch blumiger Sprache eine Blüte als einen „in mannigfaltigen Formen und meist leuchtenden Farben sich herausbildende[n] Teil einer Pflanze“.

Die Einzigen, für die eine Unterscheidung der Begriffe von Bedeutung ist, sind also die Botaniker, jene Menschen, die sich wissenschaftlich mit Pflanzen beschäftigen. Und die haben sich da was ganz Genaues ausgedacht.

Die Bedeutung von „Blüte“

„Eine Blüte wird als Spross begrenzten Wachstums im Dienste der sexuellen Vermehrung definiert. Ihr Aufbau ist klar gegliedert in Blütenhülle, Staubblätter und Fruchtblätter.“

Na toll. Das klingt zuerst eher nach Folter als nach verständlicher Erklärung. Was sie damit eigentlich sagen wollen, wenn die Botaniker mal nicht unter sich sind, ist Folgendes: Wenn eine Pflanze etwas ausbildet, das der Fortpflanzung dient, einen typischen Aufbau zeigt und irgendwann mal „fertig“ ist und mit dem Wachsen aufhört, dann handelt es sich um eine Blüte. Die Farben sind dabei eigentlich nicht von Bedeutung – sehr schade eigentlich.

Die Bedeutung von „Blume“

Die Blume wird beschrieben als „die bestäubungsbiologische Einheit der Blütenpflanzen“. Das klingt zwar schon wesentlich besser als die verworrene Beschreibung für Blüten, kann einen aber trotzdem leicht in Verlegenheit bringen, wenn man an wissenschaftliches Bürokratendeutsch nicht gewöhnt ist. Kurz gesagt, eine Blume soll dafür sorgen, dass die Biene sich überhaupt für diese Pflanze interessiert. Das macht sie beispielsweise mit Duft oder Farben, die ursprünglich also nicht Horden von Romantikern anziehen sollten, sondern einfach nur Bestäuber.

Blüte? Blume? Und wo ist da jetzt der Unterschied…?

Einen Unterschied muss es gar nicht geben. Die Natur hat eine so gewaltige Vielfalt hervorgebracht, dass alles vorkommen kann: Eine Blume, die gleichzeitig eine Blüte ist, wie beispielsweise bei Orchideen. Bei Ihnen ist der Teil, der anlockt, ebenso typisch strukturiert und wächst nur auf eine bestimmte Größe, so dass alle Vorgaben erfüllt sind.

Genauso gibt es Blumen mit mehreren Blüten und Blüten mit mehreren Blumen und ein paar Fälle, wo man sich nicht so ganz sicher ist. Glücklicherweise ist das alles nicht unser Aufgabengebiet. Wir dürfen die Botaniker ihrer eigenen Ordnung ganz alleine überlassen und weiterhin Blumen wie Blüten einfach nur schön finden und genießen. Egal, woran wir da gerade eigentlich schnuppern.

Text: mh

[Zitate aus: http://www.duden.de/rechtschreibung/Bluete, Abruf am 28.05.2013 und: http://de.wikipedia.org/wiki/Blume, Abruf am 28.05.2013]

Share Button