Supermarkt-Erdbeeren als Mängelware

Zugegeben – die Erdbeeren in städtischen Supermärkten sehen toll aus: groß, rot und ohne Druckstellen liegen sie in ihren 500-Gramm-Schälchen und strahlen einen an. Und noch dazu gibt es sie fast das ganze Jahr über. Kein Wunder, dass es da auch ein paar Haken gibt. Die meisten Erdbeeren, die man außerhalb der Saison kauft, werden in Spanien in Gewächshäusern angebaut. Dies erzeugt erstens viel Müll und zweitens Produktionsdruck, weil man den Markt beinahe alleine beliefern kann. Das führt demnach zu zweifelhaften Methoden, die die Süßwasservorräte in den Anbauregionen gefährden und das Land im wahrsten Sinne des Wortes „verwüsten“. Und überhaupt, was wären Erdbeeren und Spargel, wenn man sie das ganze Jahr genießen könnte?

Doch leider bringen einen die Supermarktfrüchte in den Sommermonaten auch nicht viel weiter, zu sehr leidet der Geschmack unter der frühen Ernte. Diese Erdbeeren reifen nicht im Sonnenschein, sondern oft im LKW. Kein Wunder, dass wir uns da ein paar andere herbeisehnen…

Die richtige Pflege für das Balkon-Schlaraffenland

Zugegeben – einen Apfelbaum sollte man auf den eigenen Balkon wohl nicht setzen. Aber wer sich ein paar Erdbeerpflänzchen von der Gärtnerei mitnimmt und diese mit ausreichendem Abstand in einen Kasten setzt, ist sicher auf dem richtigen Weg ins Sommerglück. Wer im Juni noch damit anfangen will, sollte sich bereits größere Pflanzen holen. Idealerweise erhält man vom Gärtner gemischte Sorten, die zu unterschiedlichen Zeiten reif sind und hat so den ganzen Sommer über hin und wieder etwas zu naschen oder zum Kuchen dazu. Neben etwas Dünger und natürlich Wasser brauchen die Pflänzchen nicht viel außer Zeit, um die köstlichen Früchte auszubilden. Der Standort für die Kästen sollte sonnig und windgeschützt sein, um optimales Wachstum zu garantieren. Und das Beste: Die Erdbeeren sind mehrjährig und können einfach auf dem Balkon überwintern!

Tricks und Kniffe für glückliche Erdbeeren

Für den Fall, dass der Balkon nicht nur als Fruchtparadies, sondern auch als Kräutergarten dient, kann man den Blumenkasten auch gut aufteilen: Schnittlauch oder Borretsch gelten gemeinhin als gute Nachbarn für Erdbeeren und fördern gegenseitig das Wachstum. Und für diejenigen, bei denen der Balkon eigentlich schon voll ist, macht sich eine Hängeerdbeerampel sicher gut.

Wer keine freundlichen Nachbarn um sich hat, muss sich etwas einfallen lassen, wenn er ein paar Tage in den Urlaub fährt und die Pflanzen zurücklässt. Am einfachsten ist es dann, eine Plastikflasche mit Leitungswasser und einem kleinen Loch im Deckel kopfüber in die Blumenerde zu stecken, die nach und nach das Wasser an die Pflanzen abgibt. Für längere Abwesenheit aber muss man wohl doch Frieden mit den Nachbarn schließen. Wie wäre es danach mit einer Einladung zum Erdbeerdessert als Dankeschön?

Text: mh

Share Button