| Quelle: © Rasbak

Popeyes offenes Geheimrezept: Der Kult rund um den Spinat

Man kennt ihn auch als Echten Spinat, Gemüsespinat oder Gartenspinat, er gilt als gesund und als verhasst bei Kindern. Seit 1929 bereits öffnet Popeye Dose um Dose, um sich mit der legendären Muskelkraft auszustatten und Kindern die gesunden grünen Blättchen schmackhaft zu machen. Denn seit Ende des 19. Jahrhunderts galt Spinat als überdurchschnittlich eisenhaltig und gesund. Im Zweiten Weltkrieg wurden die erwachsenen Amerikaner ebenfalls dazu aufgefordert, viel Spinat auf die Teller zu bringen, um sich zu stärken: “strong to finish ‘cos they ate their spinach” (etwa: schwer zu besiegen, weil sie ihren Spinat gegessen haben), lautete die Parole.
Wer damals den Geschichten über Spinat Glauben schenkte, die die grünen Pflanzen wegen eines angeblichen Kommafehlers zu einem unschlagbaren Eisenlieferanten machte, war sicher enttäuscht, als die Wahrheit ans Licht kam. Mit den Erkenntnissen von damals hätten bereits wenige Löffel genügt, um den täglichen Eisenbedarf zu decken.

Gute Gründe, dem Spinat noch eine Chance zu geben

Eine Statue zu Ehren Popeyes in Illinois. | Quelle: © LeeAnne Adams

Doch auch, wer den Spinat vor Enttäuschung nicht mehr im Garten pflanzte, kaufte oder kochte, tat dem grünen Gemüse unrecht. Ein Eisenwunder ist er zwar nicht, dafür enthält er große Mengen an Mineralien, B-Vitaminen, Vitamin C und Eiweiß. Auch ist besonders viel an Beta-Carotin enthalten, das Augenfunktion und Wachstum unterstützt und zusätzlich an der Testosteronbildung beteiligt ist – vielleicht lag Popeye ja nicht ganz daneben. Die Kinder zu bergeweise Spinat zwingen muss man deshalb nicht, der Beta-Carotin-Bedarf lässt sich auch problemlos mit anderen Gemüsesorten decken.

Zarte Spinatpflänzchen aus dem eigenen Garten

Jungen Spinat im eigenen Garten pflanzen verbraucht zwar viel Platz, schmeckt dafür aber auch um Welten besser als der Industriespinat aus dem Tiefkühlregal. Die Aussaat erfolgt am Besten im März, August oder September, also immer so, dass die Pflänzchen immer nur die kurzen Tage mitbekommen – das fördert die Blättchenbildung. Wenn er noch jung ist, muss er nicht gekocht werden sondern kann roh z.B. als Salatzugabe verwendet werden. Das traditionelle deutsche Rezept serviert Spinat mit Kartoffeln und Spiegelei. Sowohl online als auch in Kochbüchern finden sich viele einzigartige Rezepte rund ums Spinat kochen. Na dann, guten Appetit!

Text: mh

Share Button